Prof. Dr. Lorenz Granrath 28 Jahre Erfahrung

Nach sei­nem Abschluss als Diplom-Wirt­schafts­in­ge­nieur an der Uni­ver­si­tät Karls­ru­he in Deutsch­land pro­mo­vier­te Prof. Dr. Lorenz Gran­rath an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len in der Schweiz.

Wäh­rend die­ser Zeit war er als Gast­wis­sen­schaft­ler an der Tokyo Uni­ver­si­ty und forsch­te ein Jahr lang über Aus­tausch und Schutz von Tech­no­lo­gien in Koope­ra­tio­nen mit japa­ni­schen Unternehmen.

Nach einer Kar­rie­re in Indus­trie und tech­ni­scher Bera­tung über­nahm Prof. Dr. Gran­rath 2001 die Ver­ant­wor­tung als Haupt­ver­tre­ter für Japan von Fraun­ho­fer, Euro­pas größ­tem Insti­tut für ange­wand­te For­schung. Nach dem Auf­bau der Reprä­sen­tanz in Japan eta­blier­te er For­schungs- und Ent­wick­lungs­ko­ope­ra­tio­nen mit vie­len gro­ßen japa­ni­schen Unternehmen.

Seit 2014 ist Prof. Dr. Gran­rath Beauf­sich­ti­gen­der Inno­va­ti­ons­ko­or­di­na­tor des Japa­ne­se Natio­nal Insti­tu­te for Advan­ced Indus­tri­al Sci­ence and Tech­no­lo­gy (AIST) und ver­tritt meh­re­re Hoch­tech­no­lo­gie-Unter­neh­men in Japan.

Er ver­fügt über mehr als 25 Jah­re Erfah­rung in Japan mit Tech­no­lo­gie­trans­fer von der Wis­sen­schaft in die Indus­trie und Go-to-Mar­ket-Stra­te­gie für Hoch­tech­no­lo­gie-Pro­duk­te. Er ist ver­ant­wort­lich für die erfolg­rei­che Ver­mark­tung von For­schungs und Ent­wick­lungs­stra­te­gien, beriet Unter­neh­men und Start-ups , eröff­ne­te ein Labor an der Uni­ver­si­tät Toho­ku. Zu sei­nen Spe­zi­al­ge­bie­ten zäh­len Künst­li­che Intel­li­genz, das Inter­net der Din­ge, Umwelt und erneu­er­ba­re Ener­gien, Bio­wis­sen­schaf­ten, Mate­ri­al­for­schung und Elektronik.

Persönliche Informationen

NameProf. Dr. Lorenz Granrath
Adres­se 7–6‑26 Akasa­ka, Mina­to-ku, kyo 107‑0055, Japan 
Tele­fon +81–90 9137 6736 
E‑Maillorenz.granrath@mac.com
Natio­na­li­tätDeutsch
Geburts­da­tum02.09.1961
Fami­li­en­standver­hei­ra­ted, eine Tochter

Profil

Assis­tenz­pro­fes­sor / Seni­or-Bera­ter mit mehr als 25 Jah­ren Erfah­rung im Tech­no­lo­gie­trans­fer zwi­schen Wis­sen­schaft und Indus­trie und B2B für Hoch-Tech­no­lo­gie-Pro­duk­te. Erfolg­reich in KI, Umwelt­tech­no­lo­gie, Erneu­er­ba­re Ener­gien, Bio­wis­sen­schaf­ten, Mate­ria­li­en, Elektronik.

Derzeitige Arbeit

Assis­tenz­pro­fes­sorToho­ku Uni­ver­si­ty, Smart Aging Rese­arch Cen­ter, seit 5/2021
• Inter­na­tio­na­le Pro­jek­te mit Indus­trie / Wis­sen­schaft durch KI & Digi­ta­li­sie­rung
• Ver­brei­tung im EU-Japan-Pro­jekt e‑VITA (vir­tu­el­ler Coach für intel­li­gen­tes und gesun­des Altern, mit Hil­fe von KI)
Seni­or-Bera­terCONTACT Soft­ware GmbH, (Fin­ding Chan­nel Part­ner), seit 3/2020
Kien­baum Japan, (Per­so­nal), seit 1/2020
ENV Sci­ence Tra­ding, (Umwelt­ana­ly­sa­to­ren), seit 4/2021
Gast­do­zentWase­da Uni­ver­si­tät, Tokio, seit 2013
Gast­do­zent Gra­dua­te Pro­gram Ener­gy Next für Ph.D. Studenten

Mitgliedschaften

  • Diplo­ma­ti­scher Zir­kel für Wis­sen­schaft und Technologie
  • Euro­pean Japan Experts Asso­cia­ti­on EJEA, Vorstandsmitglied
  • DIHKJ Deut­sche Han­dels­kam­mer in Japan
  • DJW Deutsch-Japa­ni­scher Wirtschaftsverband
  • JSAI Japan Socie­ty for Arti­fi­cial Intelligence

Ausbildung

  • 1994: Uni­ver­si­tät von Sankt Gal­len, Schweiz
    Dr. oec, The­sis: Pro­tec­tion and exchan­ge of tech­no­lo­gies in cooperation’s bet­ween Japa­ne­se and Wes­tern Com­pa­nies in Japan
  • 1992/93: Die Uni­ver­si­tät von Tokyo, Japan: Gastwissenschaftler
  • 1990: Karls­ru­he Insti­tut für Tech­no­lo­gie (KIT), Deutsch­land Diplom als Wirtschaftsingenieur

Vergangene Arbeit

Aufsicht Innovationskoordination

Japa­ne­se Natio­nal Insti­tu­te for Advan­ced Indus­tri­al Sci­ence and Tech­no­lo­gy AIST, (AI Rese­arch Cent­re) Tokio, 7/2014 — 3/2021

  • Brach­te AIST in das inter­na­tio­na­le KI-Indus­trie­pro­jekt „e‑VITA“ (EU-Japan Vir­tu­al Coach for Smart Aging) und Cross­CDR (Fuß­gän­ger­mo­del­le für auto­no­me Autos) mit DFKI inklu­si­ve guter Finanzierung!
  • Koope­ra­ti­on mit DLR (Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt) initi­iert: 23 lau­fen­de Pro­jek­te zu erneu­er­ba­ren Ener­gien und Materialien!
  • Initi­iert / Lei­tung inter­na­tio­na­ler Indus­trie-Work­shops: H2, AI, Kleb­stof­fe für indus­tri­el­le Anwen­dun­gen, Hybridmaterialien

Berufserfahrung

Bera­ter Indus­trie 4.0APO Asi­an Pro­duc­ti­vi­ty Orga­niz­a­ti­on, Tokio, 4/2018 — 5/2019 Bera­tung von APO, aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te in Indi­en, Japan, Fidschi in Indus­trie 4.0
Japan-Ver­tre­terSun­fire GmbH, Deutsch­land, 4/2016 — 6/2018
Markt­be­wer­tung für Fest­oxid­brenn­stoff­zel­len und Dampf­elek­tro­ly­se

Mul­ti­pho­ton Optics GmbH, Deutsch­land, 4/2015 — 12/2020
Markt­ein­tritt 3D-Dru­cker für Mikro­op­tik: PR, ers­te erfolg­rei­che Anwen­dungs­pro­jek­te mit japa­ni­schen Fir­men, Part­ner­schaft mit Han­dels­haus

Plan Optik AG, Deutsch­land, 7/2014 — 12/2018
Markt­ein­tritt für Glas­wa­fer für die Mikroelektronik/Mikrofluidik. PR, Mes­sen, VIP-Emp­fän­ge. Part­ner­schaft mit Han­dels­haus, ers­te Verkäufe
Haupt­ver­tre­terFraun­ho­fer-Reprä­sen­tanz Japan, Tokio, 5/2001 — 12/2013
• Erhö­hung der F&E‑Aufträge von 3 auf 12 Mio. Euro. € /a mit japa­ni­scher Indus­trie in IT, Mikro­elek­tro­nik, Pro­duk­ti­on, Mate­ria­li­en, Erneu­er­ba­re Ener­gien, …
• Eröff­nung des F&E‑Labors 2012: „Fraun­ho­fer Pro­ject Cen­ter NEMS/ MEMS Devices and Manu­fac­tu­ring Tech­no­lo­gies at Toho­ku Uni­ver­si­ty“
• Initi­iert Deutsch-Japa­ni­scher Son­nen­tag 2010/12 und vie­le mehr
• Japa­ni­sche Fir­men / Insti­tu­te für ers­te EU-Japan-Pro­jek­te erhal­ten EURASIAPAC (2010–11: IT), NGCPV (2011–13: Con­cen­tra­tor Pho­to­vol­taic) und JEDI-ACE (2012–14: Air­craft Anti Icing)
Ver­bin­dungs­be­am­ter JapanGMD – Deut­sche Zen­tra­le For­schungs­stel­le für Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Sankt Augus­tin, 9/1997 — 4/2001
Betei­li­gung von GMD am japa­ni­schen Pro­jekt „Real World Com­pu­ting Part­ners­hip (RWCP)“. Gro­ße US Telecom als Neu­kun­den gewonnen
Pro­jekt­lei­ter Neue TechnologienABB STOTZ KONTAKT GmbH, Hei­del­berg, 4/1995 — 9/1997
Pro­to­typ eines elek­tro­ni­schen Feh­ler­strom­schutz­schal­ters zur Pro­duk­ti­ons­frei­ga­be gebracht

Ausbildung

Uni­ver­si­tät Sankt Gal­len, Schweiz, Dr. oec., 1994
Diplom­ar­beit: „Schutz und Aus­tausch von Tech­no­lo­gien in Koope­ra­tio­nen zwi­schen japa­ni­schen und west­li­chen Unter­neh­men in Japan

Die Uni­ver­si­tät Tokio, Japan, Gast­wis­sen­schaft­ler, 1992/93

Uni­ver­si­tät Karls­ru­he (KIT), Deutsch­land, Dipl.-Ing. Wirt­schafts­ing., 1990 (Diplom in Betriebs­wirt­schafts­leh­re, Inge­nieur­we­sen, Informatik)

Schloß­schu­le Kirchberg/Jagst, Deutsch­land, Abitur 1981 (school)

Sprachen

Deutsch, Eng­lisch (flie­ßend), Fran­zö­sisch & Japa­nisch (Kon­ver­sa­ti­on)

Spezialität

KI, IdD, erneuerbare Energien, Biowissenschaften, Materialforschung, Elektronik

Beiträge

6 View

Neueste Beiträge

Zwei junge, eine ältere Frau, sitzen zusammen und bedienen ein Tablet.

Melli — mehr als ein Sprachassistent

Mel­li, das sprach­ge­steu­er­te Tablet, wur­de mit Senio­ren für Senio­ren ent­wi­ckelt. Hard­ware und Funk­tio­nen sind spe­zi­ell auf die Bedürf­nis­se älte­rer Men­schen und deren Ange­hö­ri­gen entwickelt. Mel­li geht pro­ak­tiv auf ihre Nut­zer zu, anstatt auf Anwei­sun­gen zu war­ten.…